Jugendstil 

Jugendstil ist die deutsche Bezeichnung eines Stils, der sich um 1900 international verbreitete. Der Jugendstil hat auch viele andere Bezeichnungen wie z.B. „Art Nouveau“ in Frankreich, „Sezessionsstil“ in Österreich, „moderner Stil“ in Rußland und England und „stile liberty“ in Italien. „Jugendstil „ weiterlesen

Der Potzberg

Allen, die sich für Greifvögel und Wildparks interessieren, empfehle ich den Potzberg.
Der 562m hohe Potzberg, bei Kusel, ist ca. 130 km von Wittlich entfernt. Hier gibt es über 100 Greifvögel und einen Wildpark mit Auerochsen, Elchen, Mufflons, Rotwild, Ziegen und anderen Kleintieren. Der Schwerpunkt des Parks liegt jedoch in der Falknerei. Die Falkner beteiligen sich an Auswilderungsprojekten und haben eine eigene Nachzucht. Flugshows gehören zum Programm. Über die Sommermonate werden an bestimmten Tagen Mitmach-Flugshows für Kinder angeboten.
Weitere Informationen findet ihr unter: www.wildpark.potzberg.de

Paul Marbach, 6B

Ausflug zur Römischen Villa in Wittlich

Am Mittwoch, dem 15.03.2017, wanderte die Klasse 7B zur Römischen Villa in Wittlich. Die Klasse wurde begleitet von Herrn Eich und Herrn Weil. Herr Eich erklärte alles und beantwortete Fragen. Er erzählte, wann die Villa gebaut wurde, zerstört wurde, wieder ausgegraben wurde und noch vieles mehr. Der Ausflug fand in der dritten und vierten Stunde statt. Der Klasse hat der Ausflug gefallen.

Marvin Neumann (7B)

Seehundfreilassung in Renesse

Einen Tag vor einer Seehundfreilassung besuchte ich in Stellendam die Seehundauffangstation A Seal. Es gab viel Wissenswertes über das Leben der Seehunde. Krankheiten, Krallen, Fell, Paarung und Geburt, Lebensraum – über alles wurde aufgeklärt. Das Highlight waren natürlich die sieben Seehunde, davon einer in Quarantäne, zwei im Wintergarten-Becken und vier im Außenbecken. „Die Seehunde durchlaufen in den drei Monaten, in denen sie hier sind, drei Phasen: Einmal die Quarantäne, dann schon im Wintergarten-Becken und schließlich, wenn sie fit genug sind, im Außenbecken“, klärte der Informationsfilm auf. Die beiden Seehunde, die freigelassen wurden, litten unter der häufigen Lungenwürmer-Krankheit und diversen Verwundungen. Hier kurze Steckbriefe von den Freigelassenen:

Binky
gewöhnlicher Seehund
Männchen
Nr. 183
gefunden in Ijmuiden, 01.03.2016
Lungenwürmer, diverse Verwundungen
Pate: OBS Het Want uit Zwartewaal
ausgesetzt am 28.05.2016 in Renesse

Lala
gewöhnlicher Seehund
Weibchen
Nr. 184
gefunden in Scheveningen, 03.03.2016
beeinträchtigt, diverse Verwundungen
Pate: Danielle en Robbin Corral en Vincent Lems
ausgesetzt am 28.05.2016 in Renesse

Durch die Partnerschaft mit dem KNRM (ungefähr so wie bei uns die DLRG) konnte auch mit dem Seenotrettungs-Quiz der Spaßfaktor in die Höhe getrieben werden. Doch kommen wir zur Freilassung. Die beiden Seehunde wurden in einem Pickup der Auffangstation an den Strand gefahren. Dort wurden die beiden Holzkisten in den bereits abgesperrten Bereich gestellt. Die Paten durften die Klappen öffnen. Die beiden Seehunde zeigten überhaupt kein Interesse an den Menschen und schwammen zur Sandbank, auf der, mit dem Fernglas zu sehen, die Verwandten in der Sonne lagen. Insgesamt war es für alle – ungefähr 200 Zuschauer – ein tolles Erlebnis. Info: In den Niederlanden werden die Seehunde mit der Farbe gelb markiert, in Deutschland mit rot. Nach Angaben von Mitarbeitern besuchten auch schon einmal zwei rote, also deutsche, Seehunde, die Auffangstation.
Wer mehr wissen will, kann auf der Website www.aseal.nl nachsehen.
http://www.aseal.nl/vrijlating-zeehonden-in-renesse/ (das Video zur Freilassung)

Justus Vogel

Das Romanticum Koblenz – Eine multimediale Rheinreise

Mitten in der Stadt am Zentralplatz liegt das „Forum Confluentes“ (Confluentes ist Lateinisch und bedeutet so viel wie Zusammenfluss). In dem stilvollen Gebäude sind die Stadtbibliothek, das Mittelrheinmuseum, das Romanticum und die Touristeninformation untergebracht. Bei schönem Wetter kann man die Dachterrasse besichtigen und einen herrlichen Blick auf Koblenz werfen. Dies kostet allerdings pro Person 1€.

Wenn man mit der Eintrittskarte das Romanticum betreten hat, bekommt man erst einmal eine Einweisung durch einen digitalen Menschen, wie man die Eintrittskarte anderweitig benutzen kann. Sie kann nämlich auch anders: Auf jeder Eintrittskarte steht eine Internetseite mit einem Buchstabencode. Der nette Digitalmensch am Eingang erklärt nämlich, dass sich an manchen Stationen des Museums ein Kompasssymbol befindet. Wenn es anfängt zu leuchten, kann man die Eintrittskarten darauf halten. Danach blinkt es zweimal und diese Station ist auf der eigenen Internetseite gespeichert. So kann man sich Filme und Informationen, die man im Romanticum gespeichert hat, bequem zuhause nochmal anschauen. Ein weiteres Highlight sind die bereits angesprochenen Informationsfilme. Rezepte aus und um Koblenz, Weinbau, Fahrrad fahren an Mosel und Rhein, Schifffahrt, alte Züge wie der „Rheingold“ (als Miniaturzug), Burgen und Schlösser rund um Koblenz, eine interaktive Landkarte, Spiele für die Kleinen und noch mehr…
Aber es kommt noch besser: Es gibt einen abgetrennten Raum, der aussieht wie ein Schiffscockpit. Dort kann man Knöpfe mit verschiedenen Fahrten drücken, es sich auf der Bank bequem machen und zum Beispiel Rhein in Flammen genießen. Auch verschiedene Fahrten um Koblenz und am Loreleyfelsen sind möglich. Die Schleusenfahrt ist auch sehr spannend. Jetzt habe ich schon fast zu viel verraten! Aber wenn ihr Lust darauf bekommen habt: Gönnt euch einen Samstag in Koblenz! Es gibt noch viele weitere Sachen zu entdecken.

http://www.romanticum.de

Justus Vogel